BayernLB klagt gegen weitere US-Bank

München - Die BayernLB hat vor einem Gericht in New York eine Klage gegen die Bank of America eingereicht. Die Landesbank wirft der US-Bank Betrug vor.

Weil sie sie beim Verkauf von Häuserkrediten falsch beraten und informiert habe, dürften der BayernLB Millionenverluste entstanden sein, sagte ein Sprecher des Geldinstitutes am Mittwoch in München. Ähnliche Klagen reichte die Landesbank - wie auch andere deutsche Banken - bereits gegen Morgan Stanley und JP Morgan ein. Eine Entscheidung gibt es bislang aber nicht.

Vor wenigen Wochen hatte die BayernLB zudem die Deutsche Bank wegen falscher Beratung beim Verkauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten verklagt. Die BayernLB beschuldigt die größte deutsche Bank, Häuserkredite zu Wertpapieren gebündelt und verkauft zu haben, obwohl sie über die Probleme bei den weitergereichten Darlehen Bescheid gewusst habe. Die Deutsche Bank hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.