Bayern LB-Milliarden-Desaster kommt vor Gericht

München  - Im Skandal um die Milliardenverluste von Bayerns Landesbank bei der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGGA) will die Münchner Staatsanwaltschaft im kommenden Jahr Anklage erheben.

Vor Gericht stehen sollen der früheren Vorstandschef Werner Schmidt und weitere ehemalige Manager der Bayern LB. Ihnen wird vorgeworfen, die HGAA bewusst zu einem weit überhöhten Preis gekauft und dadurch der Bayern LB schwer geschadet zu haben, berichtet die “Süddeutsche Zeitung“ (Freitagausgabe). Außerdem sollen Schmidt und weitere Manager den einstigen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider bestochen haben, um die HGAA zu bekommen.

Der Freistaat Bayern und die Landesbank haben bei der in Klagenfurt ansässigen Hypo Alpe Adria insgesamt 3,7 Milliarden Euro verloren. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt den Landesbank-Vorstand, wissentlich mehrere hundert Millionen Euro zu viel für die HGAA gezahlt zu haben. An dem Geschäft sollen damals private Investoren, darunter namhafte Industrielle aus Deutschland und Österreich, mehr als 100 Millionen Euro verdient haben. Schmidt und die anderen Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.