BayernLB muss Ex-Vorstand Dienstwagen zahlen

+
Die Landesbank muss zahlen.

München - Die BayernLB hat ihrem zu Unrecht gefeuerten Vorstand Dieter Burgmer seit 2007 eine halbe Million Euro Gehalt im Jahr weiterbezahlt, ohne dass er dafür arbeiten musste. Doch das reichte dem Manager nicht.

Jetzt bekommt der 51-Jährige auch noch die entgangene Privatnutzung seines Dienstwagens erstattet. Das Oberlandesgericht München gab seiner Klage am Dienstag statt.

Die Richter verurteilten die Landesbank zur Zahlung von 1118 Euro pro Monat plus Zinsen, weil Burgmer den ihm als Vorstand zustehenden Mercedes S-Klasse nicht mehr privat nutzen konnte. Die Landesbank habe es schlicht versäumt, die Privatnutzung des Dienstwagens im Vertrag an die Vorstandstätigkeit zu knüpfen, hatte der Senatsvorsitzende Wolfgang Wagner schon in der mündlichen Verhandlung festgestellt.

Die BayernLB hatte Burgmers Vertrag im März 2007 um fünf Jahre bis 2012 verlängert, ihm nach einem missglückten Handelsgeschäft aber schon kurz darauf fristlos gekündigt. Weil diese Entlassung zu Unrecht erfolgt war, bekam er von der Bank nicht nur sein Vorstandsgehalt weiter, sondern bis März 2009 auch das Geld für die Privatnutzung des Dienstwagens.

So viel Geld geben die Minister 2012 aus

So viel Geld geben die Minister 2012 aus

Dann war plötzlich Schluss - die Bank hatte ihre internen Richtlinien für Dienstwagen geändert. Um Gerichtskosten zu sparen, klagte Burgmer erst einmal auf Nachzahlung für die 18 Monate bis August 2010 - insgesamt 20 140 Euro. Das Gericht verrechnete seine Forderung jetzt mit einer noch offenen Gegenforderung der Bank und sprach ihm 10 292 Euro zu. Burgmer erwartet, dass die BayernLB ihm das Geld auch für die folgenden Monate ohne weiteren Prozess überweist.

Trotzdem werden beide Seiten bald erneut vor Gericht aufeinandertreffen. Die BayernLB hatte Burgmer im Oktober 2010 eine zweite fristlose Kündigung geschickt und ihn mit anderen Exvorständen zusammen auf 200 Millionen Euro Schadenersatz wegen der umstrittenen Übernahme der Hypo Group Alpe Adria verklagt. Außerdem hat ihn die Staatsanwaltschaft wegen Untreue angeklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.