BayernLB: Seehofer will personelle Konsequenzen

+
“Ich habe personelle Konsequenzen im Kopf, die ich natürlich erst mit dem Kabinett besprechen muss.“ Das sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montag in München.

München - Die Staatsregierung wird nach dem Milliardendesaster der BayernLB in Österreich über personelle Konsequenzen in der Bank diskutieren.

Lesen Sie auch:

Österreich verstaatlicht Bayern-LB-Tochter

Ja ist denn heut scho Weihnachten? Bayern LB verschenkt Hypo Alpe Adria

“Das werden wir besprechen“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montag in München. Ob damit Bankchef Michael Kemmer gemeint ist, ließ Seehofer offen, ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass das Debakel nicht ohne Folgen im Bankvorstand bleiben soll. “Ich habe personelle Konsequenzen im Kopf, die ich natürlich erst mit dem Kabinett besprechen muss.“ Diese Konsequenzen bezögen sich vor allem auf den Bereich, in dem der Freistaat als Eigentümer der BayernLB entscheidet. Der Kauf der Kärntner Hypo Group Alpe Adria durch die BayernLB kostete die Steuerzahler des Freistaats gut 3,7 Milliarden Euro. Die BayernLB hatte die Bank 2007 für 1,7 Milliarden Euro gekauft. Jetzt gibt Bayern die Bank für den symbolischen Betrag von 1 Euro ab - und zahlt zusätzlich noch 825 Millionen Euro in Form erlassener Schulden. Ebenfalls verloren sind mehr als 1,1 Milliarden Euro Kapitalerhöhungen, die die BayernLB in die Hypo Alpe Adria gesteckt hatte. “Dieses Ergebnis ist schmerzlich, aber es ist angesichts der gesamten Umstände unvermeidlich“, sagte Seehofer.

Denn ansonsten wären nach Angaben Seehofers die Verluste Bayerns mehr als doppelt so hoch ausgefallen. “Das Funding (Kredite der BayernLB an die Hypo) von fast vier Milliarden Euro wäre bei einer Insolvenz vollständig verloren gewesen.“ Für die Finanzmärkte hätte eine Hypo-Pleite erhebliche Konsequenzen gehabt, wie Seehofer sagte. Er habe über die Lage auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), EZB-Präsident Jean-Claude Trichet und der Bundesbank gesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.