BayernLB stellt Arrestantrag gegen Ex-Vorstand Gribkowsky

+
Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky

München - In der Affäre um Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky will sich die Landesbank Schadenersatzansprüche per Arrestantrag sichern.

Wie das Landgericht München I am Dienstag mitteilte, will die Bank die von ihr geforderten 200 Millionen Euro Schadenersatz notfalls per Zwangsvollstreckung eintreiben. Eine entsprechende Klage wurde eingereicht. Der Arrestantrag solle das vorhandene Vermögen Gribkowskys sichern. Am Freitag soll darüber in öffentlicher Sitzung verhandelt werden.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Gribkowsky sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft. Den Ermittlern zufolge soll der Manager insgesamt 50 Millionen Dollar (37 Mio Euro) am Fiskus vorbei für sein “Entgegenkommen“ beim Verkauf der Formel-1-Anteile bekommen haben. Die BayernLB hatte die ihr 2002 nach der Pleite von Medienzar Leo Kirch zugefallenen Anteile an der Rennserie Ende 2005 für rund 837 Millionen Dollar an den Finanzinvestor CVC verkauft. Unklar ist nach wie vor, wer das Geld an Gribkowsky gezahlt hat und wofür genau. Immer wieder gab es Gerüchte, dass Formel-1-Boss Bernie Ecclestone selbst beteiligt gewesen sei. Dieser hatte dies stets bestritten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.