BayernLB stellt sich auf Milliarden-Verlust ein

München - Die BayernLB stellt sich für dieses Jahr auf einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro ein. Das teilte die zweitgrößte deutsche Landesbank am Dienstag in München mit.

Vor allem die hohe Risikovorsorge und zu erwartende Wertberichtigungen für die österreichische Problem-Tochter Hypo Group Alpe Adria dürften das Konzernergebnis im vierten Quartal “in erheblichem Umfang belasten“, hieß es.

Daneben müsse die Bank den Wert ihrer Tochter berichtigen und teilweise abschreiben. Derzeit untersuchen Wirtschaftsprüfer das Kreditportfolio der HGAA. Die Tochter der BayernLB erwartet einen Jahresverlust von deutlich mehr als einer Milliarde Euro. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. Dezember will die HGAA über Kapitalmaßnahmen beraten.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Laut BayernLB wird eine Kapitalzufuhr unumgänglich sein. Die HGAA verdirbt ihrer Konzernmutter damit das laufende Jahr. In den ersten drei Quartalen konnte die BayernLB, die im vergangenen Jahr nach Milliardenverlusten vom Freistaat gerettet werden musste, sich aus den roten Zahlen befreien und einen Vorsteuergewinn von 367 Millionen Euro erwirtschaften.

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 1,7 Milliarden Euro angefallen. Das dritte Quartal 2009 war zwar bereits von einer erhöhten Risikovorsorge für die HGAA belastet. Die BayernLB konnte vor Steuern allerdings noch 16 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.