Bayern LB verklagt Ex-Vorstände

München - Die Bayerische Landesbank verklagt ihre früheren Vorstände wegen des milliardenschweren Fehlkaufs der Bank Hypo Alpe Adria auf Schadenersatz. Brancheninformationen zufolge geht um eine Summe von 200 Millionen Euro. 

Das entschied der BayernLB-Verwaltungsrat unter Vorsitz von Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU), wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die Klagen sollten noch in dieser Woche bei Gericht eingereicht werden. Mehrere Ex-Manager, unter ihnen der ehemalige Vorstandsvorsitzende Werner Schmidt, hatten sich geweigert, die Ende Juni auslaufende Verjährungsfrist zu verlängern. Fahrenschon hatte bereits angekündigt, rechtzeitig Klagen einzureichen, damit die Ansprüche nicht verfallen.

Zur Höhe der Forderungen äußerte sich die BayernLB zunächst nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen geht es um eine Summe von rund 200 Millionen Euro.

Pflichtverletzungen und Fehlspekulationen

Durch den Erwerb der HGAA im Jahr 2007 hatte Deutschlands zweitgrößte Landesbank 3,7 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Die BayernLB wirft den acht früheren Vorständen Pflichtverletzungen vor, da sie die HGAA deutlich zu teuer gekauft habe.

Die Klage bezieht sich der Bank zufolge auch auf die Fehlspekulationen mit verbrieften US-Immobilienkrediten (ABS-Papiere), die die BayernLB an den Rand der Pleite gebracht hatten. Im Vordergrund stehe aber der HGAA-Komplex, hieß es in Branchenkreisen.

Manager erwartet wohl auch ein Strafprozess

Von den 200 Millionen Euro werden 105 Millionen Euro durch die Manager-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Die restliche Summe sollen die früheren Vorstände selbst aufbringen. Auf Schadenersatz verklagt wurde wegen des HGAA-Fehlkaufs bereits im Januar der frühere Risikovorstand Gerhard Gribkowsky, der wegen der Affäre um mutmaßliche Bestechungsgelder aus der Formel 1 in Untersuchungshaft sitzt. Hier hatte die Landesbank schon vorher gehandelt, um sich den Zugriff auf Gribkowskys Millionenvermögen zu sichern.

Die früheren BayernLB-Manager müssen sich wegen des HGAA-Debakels vermutlich auch in einem Strafprozess verantworten. Die Staatsanwaltschaft München hat kürzlich gegen alle acht damaligen Vorstände Anklage erhoben.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.