Die meisten Rindviecher leben in Bayern

+
Keine Berührungsängste mit Rindviechern hat Landwirtschaftsminister Brunner. Es gibt ja auch so viele davon in Bayern.

München - 3,4 der bundesweit 13 Millionen Rinder stehen in bayerischen Ställen. Damit ist der Freistaat erneut Spitzenreiter im Kuhstall.

Hauptsächlich handelt es sich dabei um Fleckvieh, dazu kommen kleinere Bestände an Braunvieh und Schwarzbunten. Das teilte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Sonntag am Rande der Internationalen Grünen Woche in Berlin mit. Auch die Zucht laufe erfolgreich: Rund 250 000 Zuchttiere seien im vergangenen Jahr ins Ausland verkauft worden.

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Erfreulich auch: Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern bleibt auch in der Wirtschaftskrise beliebt. Die rund 7000 bayerischen Urlaubshöfe verbuchten 2009 rund 11,7 Millionen Übernachtungen. Damit sei das Vorjahresniveau gehalten worden. Besonders Gäste, die kurzfristig buchen oder wegen der Wirtschaftskrise auf eine Fernreise verzichten, würden sich häufig für den Urlaub auf einem bayerischen Bauernhof entscheiden, so Brunner. Jeder siebte Urlauber, der nach Bayern kommt, übernachtet inzwischen auf einem Bauernhof oder bei einem Winzer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.