Beamtenbund droht mit Streiks beim Winterdienst

Berlin - Wegen des heftigen Winters kommt es in weiten Teilen Deutschlands derzeit immer wieder zu chaotischen Zuständen. Nun droht der Beamtenbund mit einem Streik beim Winterdienst.

In der anlaufenden Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst droht der Deutsche Beamtenbund (DBB) mit Warnstreiks beim Winterdienst. DBB-Chef Peter Heesen forderte die Arbeitgeber auf,

Lesen Sie auch:

Heiligabend: Blechschäden und Bahnprobleme

im Februar mit den Gewerkschaften ernsthaft über ihre Forderung von fünf Prozent mehr Lohn für die rund 800 000 Beschäftigten der Länder zu verhandeln. Sonst müssten bereits im Februar die Straßenbauverwaltungen und die Straßenwärter bei der winterlichen Witterung in Warnstreiks treten, sagte er der in Dresden erscheinenden “Sächsischen Zeitung“ (Montag).

“Wir wollen so einen Streik nicht. Aber wenn es nötig wird dann werden wir das machen“, sagte Heesen. “Bei Warnstreiks werden wir auch die Finanzverwaltung, besonders die EDV-Abteilungen mit ihren Angestellten berücksichtigen. Das wird viele Bürger positiv treffen, weil sie dann erstmal keine Steuernachzahlungsbescheide bekommen.“

Die Gewerkschaften fordern ein Plus von 50 Euro für die rund 800 000 Beschäftigten und dann eine lineare Erhöhung von drei Prozent. Das ergibt insgesamt eine Forderung von fünf Prozent. Die Arbeitgeber haben diese als nicht bezahlbar zurückgewiesen. Die Gespräche beginnen am 4. Februar in Berlin. Die Gewerkschaften wollen, dass das Verhandlungsergebnis auf die Beamten übertragen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.