Beate Uhse

Kriselnder Erotikhändler bekommt neuen Chef

+
In der Krise: Beate Uhse.

Hamburg - Rückläufige Umsätze, Image-Probleme und Co.: Der Erotikhändler Beate Uhse steckt in der Krise. Aus der soll ihn jetzt ein neuer Chef führen.

Der Erotikhändler Beate Uhse hat einen neuen Chef. Zum 15. April werde Michael Specht die freien Positionen des Vorstandsvorsitzenden (CEO) und des Chief Operating Officer (COO) übernehmen, teilte das Unternehmen am Montag in Hamburg mit. Der 54-jährige Betriebswirt folgt damit als Vorstandschef auf Nathal van Rijn, der nur wenige Monate an der Spitze des Erotikhändlers stand und das Unternehmen im Januar verlassen hatte. COO Dennis van Allemeersch war im März mit dem Auslaufen seines Vertrags bei Beate Uhse ausgeschieden. Specht arbeitete zuvor unter anderem für Foot Locker Germany, The North Face, L'TUR und Starbucks.

Beate Uhse kämpft trotz der hohen Bekanntheit seiner Marke seit Jahren mit Image-Problemen, rückläufigen Umsätzen und anhaltenden Verlusten. Für die ersten neun Monate vergangenen Jahres wies das Unternehmen einen Umsatz von 77,8 Millionen Euro und einen Verlust vor Steuern von 4,85 Millionen Euro aus. Die Veröffentlichung der Jahreszahlen für 2016, die für diesen Donnerstag vorgesehen war, werde wegen des Wechsels im Vorstand auf Mai verschoben, hieß es in der Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.