Trendwende bei Erotik-Konzern

Beate Uhse: Immer mehr Frauen kommen

+

Flensburg - Der Erotik-Konzern Beate Uhse sieht nach Jahren des Siechtums die Trendwende gekommen. Grund: Immer mehr Frauen kaufen beim Konzern ein.

Die Umstellung des Sortiments auf Wäsche und Sex-Spielzeug habe die Vertriebskanäle für neue Zielgruppen geöffnet, heißt es in einem am Donnerstag in Flensburg verbreiteten Zwischenbericht des Unternehmens. Mehr als 50 Prozent der Kunden seien Frauen, mit steigender Tendenz. Der Konzern habe seine Ertragskraft gegenüber dem Vorjahr in allen Bereichen deutlich gesteigert. Für die ersten neun Monate weist der Konzern noch einen Umsatzrückgang von 5,5 Prozent auf 103 Millionen Euro aus sowie einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 1,3 Millionen Euro, gegenüber einem Verlust von 4,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

GZSZ-Stars zeigen sexy Dessous

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.