Bedachtem kann in Vermächtnis Wahlrecht eingeräumt werden

+
Im Testament kann ein Wahlrecht eingeräumt werden. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Ein Testamentsvollstrecker darf eigentlich nichts verschenken. Doch der Erblasser kann einer Person ein Wahlrecht einräumen. Dieses gilt auch, wenn die gesetzlichen Erben damit nicht einverstanden sind.

Vermacht jemand einem anderen verschiedene Gegenstände nach Wahl, sollte klargestellt sein, wer zwischen diesen auswählen darf. Das gilt insbesondere dann, wenn ein Testamentsvollstrecker eingesetzt wird. Denn dieser darf ohne Zustimmung der Erben eigentlich nichts verschenken. Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgericht (OLG) München (Az.: 34 Wx 243/14).

Das Gericht befasste sich mit einem Testament, in dem steht, dass eine Bekannte ein bestimmtes Haus oder einen näher bezeichneten Bauplatz "nach Wahl" erhalten soll. Die Abwicklung der Erbsache übernimmt ein Testamentsvollstrecker. Der Bauplatz ist mehr wert als das Haus. Die Bekannte will den Bauplatz. Der Testamentsvollstrecker fragt sich nun, ob er ihr diesen ohne die Zustimmung der Erben übertragen kann.

Das Gericht entschied, dass eine Zustimmung der Erben in diesem Fall nicht erforderlich ist. Denn nach dem Sinn und Zweck des Testamentes habe allein die Bekannte die Wahl zu treffen. Der Testamentsvollstrecker muss und darf das ausgewählte Objekt, hier den Bauplatz, an die Bekannte des Erblassers übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.