Je unsicherer die Zeiten, desto beliebter ist Gold – doch es gibt auch versteckte Kosten

Begehrte Barren im Tresor

+

Kassel. Der Goldpreis stellt einen Rekord nach dem anderen auf. Am Freitag erreichte er einen Höchststand von 1281,50 Dollar. Das sind 975,48 Euro für eine Feinunze, also 31,1 Gramm. Gold gilt in unsicheren Zeiten als gute Anlageform. Trotzdem sollte ein Kauf gut überlegt sein.

? Warum steigt der Goldpreis?

!Gold ist knapp und damit kostbar, Geld können die Notenbanken hingegen in beliebiger Menge drucken. Deshalb ist Gold beliebt. Zurzeit befürchten Anleger, dass die USA eine weitere Rezession trifft, die sich weltweit auswirkt. Auch die Schulden europäischer Länder beunruhigen. Es besteht die Gefahr, dass mehr Geld in Umlauf gebracht wird. Die Inflationsangst steigt.

? Bewahrt denn Gold stabiler seinen Wert als Papiergeld?

!Ja. Ein Beispiel: 1920 kostete eine Unze Gold 20 Dollar, soviel wie ein guter Herrenanzug. Heute gibt es für die gleiche Menge Gold noch einen guten Anzug. Für 20 Dollar aber höchstens eine Krawatte.

? Wie lange wird der Goldpreis noch steigen?

!Hier gehen die Expertenmeinungen auseinander. Gold ist immer noch begehrt. Denn Geld wirft zurzeit nur wenig Zinsen ab. Allerdings war der Goldpreis auch immer auf einer Berg- und Talfahrt. 2008 verlor es bis zu einem Viertel seines Wertes. Kritisch sehen einige, dass weniger Goldschmuck gekauft wird. Mehr Gold auf dem Markt bedeutet, dass der Preis sinkt.

? Lohnt es sich, Gold jetzt zu verkaufen?

!Es wird erwartet, dass der Goldpreis bald auf 1300 Dollar steigt, das wären 989,56 Euro pro Feinunze. Warten könnte sich also lohnen. Zu beachten sind aber Kosten beim Verkauf. Beispiel: Die Ein-Unzen-Münze American Eagle kostete im Juli im Internet bei proaurum.de 1032 Euro, beim Verkauf wurden nur 963 Euro erzielt.

? An wen wird Gold denn verkauft?

! Neben den Internethändlern kaufen Banken aber auch zum Beispiel Goldschmiede Gold. Käufer sollten Preise vergleichen und auch immer ein Blick auf den Tagespreis werfen.

? Lohnt es sich noch, Gold zu kaufen?

! Der Preis ist derzeit hoch. Außerdem können Zusatzkosten anfallen. Dazu kommen Versandkosten. Weil die weltweite Goldnachfrage im zweiten Quartal dieses Jahres um ein Drittel gestiegen ist, wie eine Studie der Deka-Bank feststellt, haben viele Banken und Großhändler zurzeit kein Gold mehr vorrätig.

? Ist die Anlage von Geld in Gold zu empfehlen?

! Auf Gold entfallen keine Steuern. Beim Erwerb müssen Käufer keine Mehrwert-, beim Verkauf keine Abgeltungssteuer zahlen. Liegen zwischen Kauf und Verkauf weniger als zwölf Monate, ist der Gewinn zu versteuern, wenn er über 600 Euro liegt, Goldbarren sollten in einem Tresor verschlossen werden. Doch der kostet zwischen 500 und 1000 Euro. Alternativ können Banken das Gold aufbewahren. Kleine Schließfächern kosten dort zwischen 25 und 50 Euro pro Jahr.

? Gibt es Alternativen zum Goldbarren?

! Ja, zum Beispiel Goldfonds und -zertifikate. Vorteil: unkomplizierte Aufbewahrung. Nachteil: eventuell Gebühren, auf Gewinne entfällt die Abgeltungssteuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.