Kaufen Behörden neue Steuersünder-CD?

Frankfurt/Main - Die Jagd auf deutsche Steuersünder geht weiter. Angeblich haben Ermittler eine neue CD mit Daten von Steuersündern erworben.

Deutsche Ermittler haben einem Medienbericht zufolge eine weitere CD mit den Daten tausender Steuerhinterzieher angekauft. Es handele sich um Daten deutscher Kunden einer großen Schweizer Bank, wie die Frankfurter Rundschau (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Behördenkreise berichtete.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die Auswertung der Daten sei bereits weit fortgeschritten. Der Zeitung zufolge bereiten sich Staatsanwaltschaften und Steuerfahnder mehrerer Bundesländer derzeit auf eine konzertierte Durchsuchungsaktion der Verdächtigen vor. Die betroffene Bank wisse bislang offenbar nichts von dem Datenverlust, berichtet das Blatt weiter.

Das Bundesfinanzministerium hat bislang keinerlei Kenntnisse über den Erwerb einer neuen CD aus der Schweiz mit Daten mutmaßlicher deutscher Steuerbetrüger. Über die bisher bekannten Fälle hinaus sei kein weiterer Kauf einer Steuerdaten-CD einer Schweizer Bank bekannt, sagte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag auf Anfrage in Berlin. Ähnlich äußerten sich das Justiz- und das Finanzministerium in Nordrhein-Westfalen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.