Nützliche Infos

Bei Bewerbung im Ausland aktuellen Arbeitgeber vorstellen

+
Eine Bewerbung im Ausland sollte auf die dortigen Gepflogenheiten abgestimmt sein.

Ein Job im Ausland kann neuen Schwung in Alltag und Lebenslauf bringen. Wer vor hat, sich aus Deutschland weg zu bewerben, sollte sich aber vorher über die Gepflogenheiten beim Prozedere im Zielland informieren.

Düsseldorf - Wer sich bei einem Arbeitgeber im Ausland bewirbt, sollte im Lebenslauf nicht nur angeben, welchen Job er derzeit macht. Wichtig ist neben der Position und der Dauer der Anstellung auch eine kurze Unternehmensbeschreibung.

Das erspart dem potenziellen Arbeitgeber die Arbeit, im Netz erst herauszufinden, was der derzeitige Arbeitgeber tut. Darauf weist der Verein Deutscher Ingenieure in seinem Bewerbungshandbuch hin. Denn auch bei bekannteren Firmen können Arbeitnehmer nicht davon ausgehen, dass Arbeitgeber im Ausland sie kennen.

Außerdem sollte man sich im Vorfeld genau darüber informieren, ob ein Foto in der Bewerbung erwartet wird. Zum Beispiel in den USA und in Asien ist so etwas verpönt. Dann gibt es wiederum in den USA und in Asien vor dem Lebenslauf häufig ein kurzes Summary: In zehn bis zwanzig Zeilen fasst man die wesentlichen Punkte des Lebenslaufs zusammen und erklärt, was man bisher gemacht hat und welche beruflichen Ziele man verfolgt.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.