Tarifkonflikt

Bei der Postbank droht Streik

+
Bei der Postbank sind unbefristete Streiks nicht mehr auszuschließen. Foto: Martin Gerten/Archiv

Berlin/Bonn - Bei der Postbank droht eine weitere Eskalation des Tarifkonflikts: Bei einem Spitzengespräch zwischen Vorständen der Deutschen Bank, Postbank und Verdi wurde keine Annäherung erzielt. Jetzt sind unbefristete Streiks nicht mehr auszuschließen.

Die Deutsche Postbank steht erstmals in ihrer Firmengeschichte vor einem Arbeitskampf mit flächendeckenden Streiks. Bei einem Spitzentreffen der Vorstände von Deutscher Bank, Postbank und Verdi wurde kein Ausweg aus den festgefahrenen Tarifverhandlungen gefunden.

Verdi fordert angesichts der unklaren Perspektiven bei der Tochterfirma der Deutschen Bank und anhaltender Spekulationen über eine Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts einen Kündigungsschutz bis 2020.

Es habe hier keinerlei Entgegenkommen der Arbeitgeber gegeben, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz der Deutschen Presse-Agentur. "Die Deutsche Bank hat die Gelegenheit verpasst, ein Zeichen zu setzen". Bei der Frage, wie die Geschäfte der Postbank künftig auszurichten seien, müsse der Konzern nicht gegen, sondern mit allen Beschäftigen gemeinsam arbeiten. Ein Postbank-Sprecher verwies auf frühere Stellungnahmen der Postbank, dass das Unternehmen keinen Kündigungsschutz gewähren könne.

Verdi wird aller Voraussicht nach die Urabstimmung einleiten. Damit sei ein unbefristeter und flächendeckender Streik nicht mehr auszuschließen, betonte Schmitz. Ein Ende der Abstimmung peilt Verdi für den 19. April an. Durch den Arbeitskampf könnten zahlreiche Kunden der Postbank betroffen sein. Die Deutsche-Bank-Tochter hat nach eigenen Angaben rund 14 Millionen Kunden und zählt damit zu den größten Banken, die auf das Privatkundengeschäft spezialisiert sind.

In mehreren Runden hatten die Tarifpartner in den vergangenen Wochen ergebnislos neben mehr Gehalt über eine Verlängerung des Kündigungsschutzes verhandelt. Laut Verdi sind rund 9500 Beschäftigte der Postbank Filialvertrieb AG sowie 2700 Mitarbeiter der Postbank AG, Firmenkunden AG und der BHW-Gruppe betroffen. Die Postbank sprach dagegen von 5600 Mitarbeitern im Filialvertrieb, weitere gut 3000 Mitarbeiter seien Beamte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.