Kreativität ankurbeln

Bei Einfallslosigkeit können eigene Grenzen helfen

+
Schreibblockade: Wenn Mitarbeitern partout nichts einfällt, können kleine Tricks helfen. Foto: Jens Kalaene

Bei vielen Berufen ist Kreativität gefragt - doch manchmal bleibt das Blatt leer, Ideen wollen sich einfach nicht einstellen. Eine Studie macht nun Hoffnung: Demnach kann das Gehirn schon mit einer einfachen Methode zum Querdenken angeregt werden.

Weinheim (dpa/tmn) - Manchmal brauchen Mitarbeiter einen kreativen Einfall, aber es fällt ihnen partout nichts ein. In dem Fall kann es sinnvoll sein, sich selbst zu beschränken. Das zwingt einen zum Querdenken und fördert die Kreativität.

Die Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe Dezember/2016) hat sich genauer mit der Studie einer Forscherin der amerikanischen Rider University beschäftigt. Sie gab Studenten unter anderem die Aufgabe, Grußkarten zu dichten. In einem Durchgang sollten sie bestimmte Wörter wie Frosch oder Hund verwenden, in einem anderen nicht. Danach wurden die gedichteten Zweizeiler hinsichtlich ihrer Kreativität von drei unabhängigen Personen bewertet.

Es zeigte sich, dass die Grußkarten, in denen die Vorgaben umgesetzt wurden, kreativer waren. Die Vorgaben beschränken die Vielzahl der Möglichkeiten, und das führt anscheinend dazu, dass man stärker in die Tiefe denkt.

Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.