Bei Gesundheitsproblemen im Job erst mit dem Betriebsarzt sprechen

+
Bei Gesundheitsproblemen am Arbeitsplatz kann der Betriebsarzt zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber vermitteln. Foto: Oliver Berg

München (dpa/tmn) - Wer sich in seinem Job gesundheitlich überlastet sieht, sollte zuerst mit dem Betriebsarzt sprechen. So können Konflikte mit dem Arbeitgeber vermieden und konstruktive Lösungen gefunden werden.

Mit einer steigenden Anzahl von Berufsjahren fallen manche Tätigkeiten Mitarbeitern extrem schwer. Egal, ob es darum geht, im Job schwer zu heben oder nachts zu arbeiten: Wer sich dazu nicht mehr in der Lage sieht, sollte erst mit dem Betriebsarzt sprechen. Darauf weist Prof. Dennis Nowak hin, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM). Häufig ist es möglich, dass Betroffene innerhalb der Firma den Arbeitsplatz wechseln oder Unterstützung bekommen.

In der Praxis sei es häufig so, dass Arbeitnehmer bei ihrem Hausarzt um ein Attest bitten. Der bescheinigt dann, dass sie zum Beispiel nicht mehr nachts arbeiten dürfen oder nicht über fünf Kilo heben sollen. Zeigen sie das Attest dem Arbeitgeber, weiß der sich gerade bei kleineren Betrieben nicht selten anders zu helfen, als zu kündigen. Selbst dann, wenn das arbeitsrechtlich gar nicht haltbar ist. Später treffen sich die Parteien dann in vielen Fällen vor Gericht. Viele Arbeitnehmer sind von dieser Situation dann überrascht. Solche drastischen Konsequenzen wollten sie in der Regel mit dem Attest nicht provozieren.

Um eine Eskalation von vornherein zu verhindern, sei es gut, wenn der Betriebsarzt eingeschaltet wird. Er kann häufig besser als der Hausarzt einschätzen, welche Möglichkeiten es für Mitarbeiter gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.