Bei Grübeleien in der Nacht die Gedanken aufschreiben

+
Die Arbeitsgedanken verfolgen einen oft bis in den Schlaf. Tagebuch schreiben hilft. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Noch kurz das Dienst-Telefon checken oder eben schnell ein paar E-Mails schreiben. Wer seine Arbeit mit nach Hause nimmt, hat oft Schwierigkeiten einzuschlafen. Tagebuch schreiben hilft!

Wer nachts wach liegt und über die Arbeit nachdenkt, sollte seine Gedanken aufschreiben. "Häufig gelingt es danach weiterzuschlafen", sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte. Man hat dann das Gefühl, dass die Gedanken aufgehoben sind, und es gelingt leichter, dann abzuschalten.

Keine gute Idee ist, sich im Bett hin- und herzuwälzen. Stattdessen machen Berufstätige besser das Licht an, lesen ein bisschen oder hören Musik. Auch das hilft dabei, in den Schlaf zu finden.

Wer sowieso nachts öfter wegen der Arbeit wach liegt, sollte außerdem nach dem Abendessen keine geschäftlichen E-Mails mehr lesen oder sein Dienst-Smartphone checken, rät Wahl-Wachendorf. Häufig fällt es dann besonders schwer zu schlafen. Alkohol ist bei Einschlafproblemen ebenfalls kein gutes Mittel. Dann schlafen Mitarbeiter zwar schnell ein, wachen aber häufig nachts wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.