Lieber gleich ein neues Handy?

Bei Handyversicherung kommt Reparatur vor Ersatz

+
Ist das Handy kaputt, kann die Versicherung dafür aufkommen. Doch das lohnt sich nicht immer. Foto: Jens Kalaene

Ist das Handy kaputt, können Reparatur oder Ersatzgerät teuer werden. Doch aufgepasst: In einigen Fällen greift die Handyversicherung. Was im Vertrag inbegriffen ist, kann jedoch variieren.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Handyversicherung kommt bei einem Schaden des Geräts nicht immer sofort für einen Ersatz auf. Denn Vorrang hat eine Reparatur, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Kann das Smartphone wieder voll funktionsfähig gemacht werden, übernimmt die Versicherung die Kosten dafür. Erst wenn eine Reparatur nicht möglich ist, wird das Gerät ersetzt. Ob man dann den Neuwert oder den Zeitwert erhält, hängt vom jeweiligen Vertrag ab.

Verbraucher sollten den Abschluss einer Handyversicherung gut abwägen, empfiehlt der Bund der Versicherten. Meist rechnen sich die Verträge nach Einschätzung der Verbraucherschützer nicht. Denn häufig werde nur der Zeitwert des Handys entschädigt. Die Geräte verlieren aber schnell an Wert. Obendrein kann eine Selbstbeteiligung anfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.