Tipps für Vorgesetzte

Bei innerer Kündigung von Mitarbeitern Gespräch suchen

+
Wer im Innern mit seinem Job abgeschlossen hat, ist oft deutlich weniger leistungsfähig.

Wirkt ein Mitarbeiter unmotiviert und antrieblos, kann eine psychische Erkrankung dahinter stecken. Womöglich hat er aber auch mit dem Job abgeschlossen und sucht nach neuen Arbeitsmöglichkeiten. Experten geben Hinweise, wie Chefs sich verhalten sollten.

Dresden - Hat ein Mitarbeiter innerlich gekündigt, schauen viele Vorgesetzte erst einmal weg. Ein Gespräch darüber ist schließlich unangenehm - und mancher hat vielleicht auch die Hoffnung, dass es sich nur um ein vorübergehendes Leistungstief handelt.

Klärendes Gespräch hilft

Dabei ist es wichtig, dass Vorgesetzte möglichst schnell ein klärendes Gespräch führen. Darauf weist die Initiative Gesundheit und Arbeit (Iga) in einem Report zum Thema hin. Hat ein Mitarbeiter innerlich gekündigt, ist er nicht mehr motiviert und leistet deutlich weniger - das wirkt sich unter Umständen negativ auf das Team aus.

Je eher Vorgesetzte das Gespräch suchen, desto weniger weit fortgeschritten ist der Prozess der inneren Kündigung und desto eher lässt er sich aufhalten. Deswegen ist es so wichtig, genau hinzusehen und Verhaltensänderungen zu erkennen.

Verhalten des Mitarbeiters beobachten - und dann handeln

Dabei hilft es, sich Notizen zum Verhalten zu machen. So können Vorgesetzte mehr Klarheit bekommen, ob es tatsächlich dauerhafte Verhaltensänderungen bei dem Mitarbeiter gibt - oder ob das nur eine kurze Phase ist und ein klärendes Gespräch vielleicht gar nicht nötig ist.

Iga ist eine Kooperation von dem BKK Dachverband, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen (vdek).

Broschüre

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.