Facebook und Co.

Bei Jobsuche: Auf soziale Netzwerke achten

+
Jobsuchende müssen sichtbar werden. Dabei helfen berufliche soziale Netzwerke. 

Jobsuchende sollten aktiv vorgehen. Sie können ganz gezielt auf sich aufmerksam machen. Das setzt ein Profil in einem beruflichen Netzwerk voraus. Damit können sie in Foren diskutieren.

Harsum - Wer auf Jobsuche ist, sollte nicht nur passiv die Stellenangebote checken. In Ergänzung dazu ist es gut, wenn Bewerber sich ein Profil in beruflichen sozialen Netzwerken anlegen.

Netzwerke wie Xing oder LinkedIn sind vor allem für Jobsuchende nützlich, die nach einer Anstellung in der Wirtschaft suchen und wenn es nicht um ganz einfache Tätigkeiten geht. "Personaler erwarten das mittlerweile häufig", sagt Dietmar Leuninger hin, Karriereberater in Harsum in Niedersachsen. Mancher schaut sich dort nach neuem Personal um.

Um soziale Netzwerke aktiv zur Stellensuche zu nutzen, bringt es häufig jedoch nichts, nur ein Profil anzulegen. Dann sei es reiner Zufall, ob Personaler auf Jobsuchende aufmerksam werden, sagt Leuninger. Er rät, sich an fachlichen Diskussionen zu beteiligen und sich so sichtbar zu machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.