Bei Jungen Erwachsenen hat Work-Life-Balance Vorrang

+
Ein gut bezahlter Job ist für junge Erwachsene nicht alles. Laut einer Umfrage muss vor allem das Verhältnis von Arbeit und Freizeit stimmen. Foto: Volker Hartmann

München (dpa/tmn) - Einen gut bezahlten Job wünschen sich viele. Doch jungen Arbeitnehmern kommt es laut einer Umfrage eher auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit an.

Nur für jeden dritten jungen Erwachsenen (32 Prozent) ist bei der Arbeitgeberwahl das Gehalt entscheidend. Vier von zehn (41 Prozent) achten dagegen darauf, dass die Work-Life-Balance stimmt. Das hat eine repräsentative Befragung von Personen zwischen 18 und 30 Jahren ergeben. Im August 2014 hat das Marktforschungsinstitut Penn Schoen Berland im Auftrag des Telekommunikationsunternehmens Telefónica 500 junge Erwachsene befragt.

Zum Thema Existenzgründung stehen junge Deutsche zwiespältig: Zwar sind acht von zehn (80 Prozent) der Ansicht, dass Deutschland gute Voraussetzungen bietet, um sich selbstständig zu machen. Selbst zu gründen, hat allerdings nur jeder Zehnte (10 Prozent) vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.