Maßnahmen gegen Betrüger

Bei Spendenaufruf auf der Straße Geschäftsbericht prüfen

+
Wenn Passanten auf der Straße Geld spenden, sollten sie vorher einen Blick in den Geschäftsbericht der Sammler werfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fußgänger treffen in den Innenstädten beinahe täglich auf Spendensammler. Ob diese tatsächlich einem guten Zweck dienen, bleibt jedoch oftmals unklar. Wie sich Passanten vor einem Betrug schützen können, verrät jetzt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer in der Fußgängerzone oder auf der Straße von Spendensammlern angesprochen wird, sollte skeptisch bleiben. Das gilt insbesondere, wenn mitleidserregende Bilder den Aufruf unterstreichen.

Um Betrügern nicht auf den Leim zu gehen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, sich besser in Ruhe über die Organisation zu informieren. Verbraucher können sich beispielsweise den Geschäftsbericht schicken lassen und dann immer noch Geld spenden. Seriöse Organisationen geben konkret an, wofür sie die Spenden beziehungsweise den Mitgliedsbeitrag verwenden.

In drei Bundesländern müssen die Organisationen Sammelaktionen mit der Büchse anmelden und behördlich genehmigen lassen - in Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen. In den übrigen Bundesländern müssen die Sammler nur einen Verein gründen und sich eine Satzung geben. Ist der Verein gemeinnützig anerkannt, kann dies ein Hinweis für seine Glaubwürdigkeit sein - dann ist die Spende auch steuerlich absetzbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.