Currywurst, Pommes und Co.

Bei Stress vernachlässigen Berufstätige gesunde Ernährung

+
Gerade bei Stress im Job ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Essen, wie dieses, sollte selten auf den Teller kommen. Foto: Martin Gerten/dpa

Gerade bei stressigen Phasen im Job ist eine gesunde Ernährung wichtig. Allerdings sieht die Realität in deutschen Büros oft anders aus.

Mannheim (dpa/tmn) - Wer Stress im Job hat, greift eher zu Schokoriegeln und anderen weniger gesunden Snacks. Das haben Forscher der Universität Mannheim herausgefunden.

Chips und Co. kommen laut ihrer Studie vor allem dann zum Einsatz, wenn Berufstätige schlechte Laune kompensieren wollen. Muss sich jemand schon zusammenreißen, um überhaupt seine Aufgaben zu schaffen, reicht die Kraft meist nicht auch für den Verzicht auf Süßigkeiten. Wer grundsätzlich auf gesunde Ernährung achtet, entscheidet sich auch an stressigen Tagen dagegen nicht so schnell für ungesunde Snacks.

Arbeitgeber können hier gegensteuern, raten die Forscher: Das geht zum Beispiel, indem sie gesunde Ernährung vorleben oder Snacks wie Obst und Gemüse in der Arbeitsumgebung gezielt fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.