Bei Verdacht auf Hirn-Doping Mitarbeiter ansprechen

+
Konsumiert ein Kollege leistungssteigernde Mittel, fällt er auf lange Sicht aus. Auch deshalb sollten Arbeitgeber reflektieren, ob sie ihren Angestellten zu viel zumuten. Foto: Franziska Gabbert

Ist der Kollege häufig nervös oder aggressiv, nimmt er womöglich leistungssteigernde Mittel. Mitarbeiter sollten das nicht einfach ignorieren. Und auch Arbeitgeber können sich selbst einige kritische Fragen stellen.

Berlin (dpa/tmn) - Haben Mitarbeiter das Gefühl, dass ein Kollege leistungssteigernde Mittel nimmt, sehen viele schweigend weg. "Das ist jedoch die denkbar schlechteste Reaktion", sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte.

Denn die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass derjenige mit dem destruktiven Verhalten weitermacht und eine Sucht entwickelt. Wird der Betroffene dagegen darauf angesprochen, fängt er im besten Fall an, sein Verhalten zu reflektieren. Zumindest wird ihm der Konsum deutlich erschwert, weil er mitbekommt: "Hoppla, die Kollegen merken ja etwas."

Anzeichen dafür, dass jemand leistungssteigernde Substanzen nimmt, sind plötzliche Verhaltensveränderungen. Ist jemand auf einmal häufiger fahrig, nervös oder aggressiv, können das Hinweise sein. Sprechen Vorgesetzte oder Kollegen den Mitarbeiter an, sollten sie ihm keine Vorwürfe machen, sondern besser etwas formulieren wie: "Ich mache mir Sorgen."

Bemerken Führungskräfte so ein Verhalten bei ihren Mitarbeitern, reflektieren sie am besten auch einmal kritisch, ob sie zu viel verlangen. Und sie sollten sich klarmachen: Hirn-Doping führt auf lange Sicht zum Ausfall des Mitarbeiters. Seine Angestellten permanent zu überfordern, hat für den Vorgesetzten auf lange Sicht ebenfalls negative Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.