Bundesgerichtshof

Beiersdorf kämpft vor BGH um Markenschutz fürs Nivea-Blau

+
Beiersdorf und Unilever streiten vor Gericht um die Farbe Blau für ihre Kosmetika "Nivea" bzw "Dove".

Karlsruhe - Zwei führende Kosmetika-Konzerne haben vor dem Bundesgerichtshof um die Verwendung der Farbe Blau für ihre Produkte gestritten. Der Anwalt von Beiersdorf legte vor den fünf Richtern in Karlsruhe Beschwerde gegen ein Urteil des Bundespatentgerichts ein.

Das Gericht hatte 2013 die von Unilever verlangte Löschung der Farbmarke Blau für die Nivea-Produkte von Beiersdorf bestätigt. Der Anwalt des Unilever-Konzerns trat dafür ein, dieses Urteil erneut zu bestätigen. Unilever stellt Kosmetika der Marke Dove her, die ebenfalls einen blauen Farbton haben. 

Im Zentrum des Markenrechtsstreits steht die Frage, wie hoch der Anteil der Öffentlichkeit sein muss, der eine bestimmte Farbe als Hinweis auf eine bestimmte Herkunft von Produkten versteht. Diesen Wert für die sogenannte Verkehrsdurchsetzung hatte das Bundespatentgericht mit 75 Prozent angesetzt. Eine von Beiersdorf beauftragte Umfrage ergab aber lediglich 57,9 Prozent. Der Vorsitzende des I. Zivilsenats, Wolfgang Büscher, sagte, es gehe vor dem BGH auch um die Frage, "ob das Bundespatentgericht nicht zu strenge Maßstäbe angelegt hat". Ein Zeitpunkt für einen Beschluss des BGH war zunächst nicht absehbar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.