Nivea-Konzern Beiersdorf setzt auf Schwellenländer

+
Beiersdorf hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Foto: Maja Hitij

Hamburg (dpa) - Der Beiersdorf-Konzern mit seiner Weltmarke Nivea setzt auf neue Produkte und die Märkte in den wachsenden Schwellenländern.

"2015 wird sicher eines der schwierigsten und volatilsten Jahre seit langem", sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich im Hinblick auf politische Unruheherde und weltweite Währungsturbulenzen. "Wir sind aber so gut aufgestellt, dass wir auch unter schwierigen Rahmenbedingungen wachsen können." Der Gesamtkonzern solle wie seine Teilbereiche Konsumgüter und Tesa um drei bis fünf Prozent wachsen und die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit) leicht zunehmen.

Beiersdorf setzt dabei nicht auf Kostensparen und Stellenabbau. "Das ist für uns nicht der richtige Weg, und das wissen auch unsere Mitarbeiter", sagte Heidenreich. Beiersdorf setze vielmehr auf Expansion und Wachstum. Grundlage für die Strategie sei der Ausbau von Marktanteilen durch innovative Produkte.

Zweiter zentraler Baustein sei die Ausbreitung in Wachstumsmärkten außerhalb von Europa und Nordamerika. Sie machen mittlerweile 52 Prozent des Beiersdorf-Umsatzes aus, wobei dieser Anteil währungsbedingt schwanken kann. So lag das Umsatzplus in Lateinamerika bei 7,1 Prozent, in Asien, Afrika und Australien bei 9,6 Prozent. Beiersdorf baut gegenwärtig neue Fabriken oder Erweiterungen in Mexiko, Indien und Chile. Nicht gut läuft es gegenwärtig in China, wo sich das Konsumklima abgekühlt hat und zunehmend einheimische Unternehmen auf den Markt drängen. In diesem Markt erwirtschaftet Beiersdorf seit Jahren Verluste.

Das abgelaufene Jahr endete für den Konzern mit einem Umsatzplus von 2,3 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro und einem Gewinn nach Steuern von 537 Millionen Euro, nach 543 Millionen Euro im Vorjahr. Der rückläufige Gewinn sei auf einen Sondereffekt zurückzuführen, eine außerordentliche Abschreibung von 67 Millionen Euro auf das Geschäft in China. Ohne diesen Sondereffekt sei die Umsatzrendite nach Steuern von 8,7 auf 9,2 Prozent gestiegen. Die Dividende bleibt unverändert bei 70 Cent je Aktie.

Beiersdorf hat rund vier Milliarden Euro in der Kriegskasse und könnte andere Unternehmen kaufen. "Wir sehen uns alles an, das gehört zum Job", sagte Heidenreich. In den vergangenen drei Jahren sei der Konzern aber gut damit gefahren, sich organisch - also eigener Kraft - zu entwickeln. Mittlerweile wachse Beiersdorf schneller als die gesamte Konkurrenz. 

Beiersdorf-Mitteilung 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.