Beim Einstieg in IT-Branche mit Kritik zurückhaltend sein

+
Mit Kritik lieber zurückhalten: Beim Berufseinstieg ist zunächst die Integration ins Team wichtig. Foto: Daniel Naupold

Integration ins Team ist unerlässlich: Auch wenn Absolventen eines Informatikstudiums schon Defizite bei ihrem ersten Arbeitgeber erkennen, bringt sie zu frühe Kritik oft nicht weiter. Warum, erklärt eine IT-Professorin.

Leipzig (dpa/tmn) - Berufseinsteiger in der IT-Branche sollten sich erstmal mit Kritik an Arbeitsabläufen zurückhalten. Mancher stellt aufgrund seines im Studium erworbenen Wissens zwar schon beim Einarbeiten fest, dass sich Arbeitsabläufe optimieren lassen.

Doch gerade am Anfang sei es besser, erst einmal zuzuhören und zuzuschauen und niemandem vorschnell vor den Kopf zu stoßen, rät Sabine Wieland, Professorin für Nachrichtentechnik an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig.

Durch ein solches Verhalten gelinge rascher die Integration ins Team. Gerade IT-Absolventen müssten zeigen, dass sie teamfähig sind, denn die Software-Entwicklung sei fast immer Gruppenarbeit, erklärt die Expertin in der Zeitschrift "Unicum Beruf - Technik & IT" (Ausgabe 1/2016).

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.