Bekommt Nonnenmacher rund vier Millionen?

+
Der scheidende Vorstandschef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher.

München/Hamburg - Der scheidende Vorstandschef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher, soll eine Abfindung von knapp vier Millionen Euro erhalten.

Darauf hätten sich Aufsichtsratschef Hilmar Kopper und Nonnenmacher geeinigt, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" am Samstag vorab. Neben dem Fixgehalt von jährlich 500.000 Euro bis zum Vertragsende im Oktober 2012 umfasse die Summe Ansprüche zur Altersvorsorge zuzüglich bereits aufgelaufener erfolgsabhängiger Tantiemen (Boni). Bisher war in den Medien über eine Abfindungssumme von zwei Millionen Euro spekuliert worden.

Der 47-jährige Nonnenmacher hatte nach mehreren Spitzelaffären das Vertrauen der Landesregierungen Schleswig-Holstein und Hamburg verloren. Anfang November forderten die Hauptanteilseigner der HSH Nordbank, die sich neuerdings auch Korruptionsvorwürfen ausgesetzt sieht, den Aufsichtsrat auf, Nonnenmacher zu entlassen. Kopper hatte sich jedoch immer wieder für den Bankchef stark gemacht und betont, er sehe keine Pflichtverletzung.

Am vergangenen Mittwoch verständigte sich der Aufsichtsrat auf Paul Lerbinger als Nachfolger von Nonnenmacher. Der Investmentbanker übernimmt die Leitung der Bank am 1. April kommenden Jahres. Sein Vertrag ist auf drei Jahre bis 2014 angesetzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.