Benjamin Otto erwartet schwächeres Wachstum im Online-Handel

+
Der Chef des Startup-Unternehmens Collins, Benjamin Otto, rechnet mit einem weniger starken Wachstum im Onlinehandel. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Die Chefs des Startup-Unternehmens Collins unter dem Dach der Otto Group, Benjamin Otto und Tarek Müller, rechnen mit einem schwächeren Wachstum im gesamten Online-Handel.

"Online bleibt der Wachstumstreiber im Handel, aber nicht mehr in dem Tempo wie bisher", sagte Geschäftsführer Otto der "Wirtschaftswoche". "Jahrelang hatten wir zweistellige Zuwachsraten in der Branche. Irgendwann lässt sich dieses Niveau nicht mehr halten. Es wird eine Konsolidierung geben."

Mit Collins will Otto in fünf Jahren profitabel sein. Mit Blick auf den Jahresumsatz 2014 sagte er: "Ein zweistelliger Millionenbetrag ist drin." Trotz des Wachstums erwartet der Unternehmer erst in einigen Jahren schwarze Zahlen. Das Online-Modeunternehmen richtet sich vor allem an junge Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.