Benzinrechnung für Dienstwagen beim Finanzamt einreichen

+
Die Benzinkosten könnten Dienstwagenfahrer künftig vielleicht anders geltend machen. Foto: Jens Wolf

Benzinkosten absetzen als Werbungskosten: Wer einen Dienstwagen nutzt, sollte hier aufmerksam sein. Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich derzeit mit dem Thema.

Berlin (dpa/tmn) - Dienstwagenfahrer sollten selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten in der Steuererklärung angeben. Bisher werden solche Aufwendungen zwar steuerlich noch nicht anerkannt, doch das könnte sich in diesem Jahr noch ändern.

Unter Umständen profitieren Steuerzahler von einem Verfahren, über das der Bundesfinanzhof (BFH) noch entscheidet. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer nutzt den Wagen auch privat, versteuert den Vorteil pauschal nach der Ein-Prozent-Regelung und er zahlt die Benzinkosten aus eigener Tasche.

Im BFH-Verfahren bekam ein Außendienstmitarbeiter von seinem Chef einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, den er auch privat nutzen durfte. Den Nutzungsvorteil versteuerte er nach der Ein-Prozent-Regelung. Zusätzlich war vereinbart, dass er die Benzinkosten selbst trägt. Vom Finanzamt verlangte der Außendienstler, diese Kosten steuerlich zu berücksichtigen. Das Finanzgericht Düsseldorf gab ihm Recht und ließ den Werbungskostenabzug zu. Dagegen legte das Finanzamt Revision ein.

Nun müssen die BFH-Richter (Az.: VI R 2/15) entscheiden, ob Nutzer eines Dienstwagens selbst bezahlte Benzinrechnungen absetzen dürfen. "Lässt der Bundesfinanzhof den Werbungskostenabzug zu, gibt es womöglich Geld zurück", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Es kann sich also lohnen, neuere Tankquittungen aufzubewahren und alte mit der Steuererklärung einzureichen. Streicht das Finanzamt die Tankaufwendungen, sollten Steuerzahler Einspruch einlegen und auf das genannte BFH-Verfahren verweisen. Dann bleibt der eigene Steuerfall bis zur Gerichtsentscheidung offen, erklärt Klocke das Prozedere. Gegebenenfalls reduziert sich die Steuerlast dann später doch noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.