Masterplan

BER-Kapazität kann bis 2035 mehr als verdoppelt werden

+
Der Bau des Hauptstadtflughafen BER hinkt dem Zeitplan hinterher, aber von einer zufünftigen Erweiterung ist bereits jetzt die Rede. Foto: Ralf Hirschberger

Schönefeld - Die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens kann nach einem Konzept der Betreiber bis 2035 von jetzt 22 Millionen Fluggästen im Jahr auf 55 Millionen erhöht werden.

Ein Masterplan des Flughafenchefs Engelbert Lütke Daldrup sieht vor, den drittgrößten deutschen Airport in vier Phasen Schritt für Schritt zu erweitern. Über den Plan berichtete zuerst der "Tagesspiegel" (Montag).

Nach einer Übersicht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, erhält das neue Terminal zunächst Anbauten für weitere Gepäcksortieranlagen. Zusammen mit dem schon beschlossenen Zusatterminal würde die Kapazität bis 2021 auf 33 Millionen Fluggäste steigen.

Wann der neue Flughafen in Betrieb geht, ist nach einem jahrelangen Verzug durch Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme noch offen. Der zuletzt angepeilte Start im nächsten Jahr gilt als unwahrscheinlich. Lütke Daldrup will in diesem Jahr einen Eröffnungstermin nennen.

dpa

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.