„Kein Krisentreffen“?

BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

+
Baustelle des BER

Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.

Der nächste Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zur Stunde Thema eines Spitzentreffens in Berlin. Die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woidke (beide SPD), lassen sich von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup ins Bild setzen. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine will der Geschäftsführer am Freitag dem Aufsichtsrat ein neues Datum vorschlagen. Für Dienstag waren keine Stellungnahmen geplant.

Keine Krise - sondern ein „ganz normales Gespräch“

An dem Treffen in Berlin nahmen auch Vertreter der Staatskanzleien und Finanzverwaltungen beider Länder teil. Ein wichtige Fragen dürfte sein, ob die Flughafengesellschaft weiteres Geld benötigt und woher es kommen soll. Ein derart besetztes Treffen kurz vor der Aufsichtsratssitzung ist ungewöhnlich. Es sei aber kein „Krisentreffen“, hieß es von offizieller Seite.

Senatssprecherin Claudia Sünder sagte vorab: „Es ist üblich, dass sich die Beteiligten zum Thema Flughafen auch zwischen Aufsichtsratssitzungen verständigen.“ Das Treffen diene der Vorbereitung der Aufsichtsratssitzung und es handele es sich um ein „ganz normales Gespräch“.

Lesen Sie auch: BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.