Hiobsbotschaften nehmen kein Ende

Neue Panne am BER - bei zentraler PC-Anlage

+
Ein Absperrband am 07.12.2012 vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg) bei Berlin.

Hamburg - Die Pannenserie am künftigen Hauptstadtflughafen reißt nicht ab: Dieses Mal geht es um die Kühlung der zentralen Computeranlage. Techniker bekommen sie bislang einfach nicht in den Griff.

Das berichtet „Der Spiegel“ unter Berufung auf den Controllingbericht der Flughafengesellschaft. Der Grund dafür seien falsch dimensionierte Kälteaggregate. Laut dem Bericht drohen deshalb bei der zentralen Computeranlage Überhitzung und Notabschaltung der Kältemaschinen. Die Anlagenstruktur erfülle „nicht die erforderlichen Versorgungsbedingungen“, heißt es laut Magazin weiter. Nun soll die Nachrüstung neu ausgeschrieben werden.

Für Probleme sorge dem Bericht zufolge darüber hinaus die Tankanlage unter dem Rollfeld. Bislang fehle der Sicherheitsnachweis für das sich über mehrere Kilometer erstreckende Pipelinesystem. Mit der Fehlerbehebung seit Wochen beschäftigte Techniker sollen unter anderem festgestellt haben, dass Rohrverbindungsstücke nicht exakt passten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.