Hauptstadtflughafen-Debakel

BER-Stillstand kostet 20 Millionen Euro im Monat

+
Auf der BER-Baustelle tut sich nicht viel.

Berlin - Die Arbeiten auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens ruhen derzeit weitgehend. Trotzdem verschlingt das milliardenschwere Projekt Monat für Monat 20 Millionen Euro.

Der seit Anfang des Jahres waltende Flughafenchef Hartmut Mehdorn habe nun seine Finanzexperten ausrechnen lassen, wie teuer der Stillstand sei, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Demnach kommt im Jahr fast eine viertel Milliarde Euro zusammen.

Die Kosten fielen vor allem für Energie, Reinigung, Bewachung, Wartung und Instandhaltung des Flughafens an, heißt es in dem „Spiegel“-Bericht. So sei der Stromverbrauch bereits heute höher als der des Berliner Flughafens Tegel, auf dem täglich Maschinen starten und landen - etwa, weil das neue Terminal am BER rund um die Uhr erleuchtet sei. Ein Flughafensprecher wollte den Bericht am Sonntag in Berlin nicht kommentieren.

Bislang waren die monatlichen Kosten der Baustelle von der Flughafengesellschaft auf 15 Millionen Euro beziffert worden. Das Bundesverkehrsministerium hatte sogar von 35 bis 40 Millionen Euro gesprochen. Die Eröffnung von Schönefeld war bereits vier Mal verschoben worden.

Mehdorn will bis zum Sommer vor allem eine Bestandsaufnahme der Fehler und Mängel des Baus erarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.