"Kantige Persönlichkeit"

BER: Wowereit fordert Respekt für Mehdorn

+
Hartmut Mehdorn und Klaus Wowereit.

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sieht beim Bau neuen Hauptstadtflughafens noch große Herausforderungen. Dem Vorstandschef stärkte er den Rücken.

„Der BER ist nach wie vor das größte ungelöste Problem in Berlin“, sagte Wowereit am Montag bei einer Veranstaltung der IHK Berlin. Es sei richtig, dass Flughafenchef Hartmut Mehdorn erst Ende 2014 einen Eröffnungstermin nennen wolle, der dann auch Bestand habe. Zugleich stärkte Wowereit, der auch Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft ist, Mehdorn den Rücken.

„Man kann ja zu Herrn Mehdorn stehen, wie man will; er ist eine kantige Persönlichkeit“, sagte Wowereit. „Aber dass Mehdorn das nochmal auf sich genommen hat, den Flughafen fertigzustellen, dafür könnte man auch mal - Dankbarkeit ist vielleicht zu viel - aber Achtung und Respekt aufbringen.“

Zum Korruptionsverdacht gegen Ex-Technikchef Jochen Großmann sagte Wowereit, ihn ärgere, dass jetzt der Eindruck erweckt werde, das ganze Bauprojekt sei korrupt. „Mitnichten. Hier wurden Aufträge von über vier Milliarden Euro ausgelöst. Jetzt ist ein Korruptionsfall bekanntgeworden. Daraus Rückschlüsse auf das ganze Unternehmen zu ziehen, das haben die Mitarbeiter und die Firmen nicht verdient.“ Man dürfe nicht eine ganze Branche diffamieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.