Bereitschaft zu Renditeverzicht bei nachhaltigen Anlagen

+
Vielen Anlegern sind auch nicht-finanzielle Aspekte wichtig - sie investieren aber dennoch kaum in nachhaltige Anlageformen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Regensburg (dpa/tmn) - Anleger sind offenbar bei nachhaltigen Geldanlagen bereit, auf Rendite zu verzichten. Darauf lässt eine Studie der Universität Regensburg schließen, die in der Zeitschrift "Qualitative Research in Financial Markets" veröffentlicht wurde.

Der Untersuchung zufolge zeigte sich die Mehrheit der befragten privaten und institutionellen Investoren und Vermögensberater bereit, bis zu 2 Prozent weniger Rendite in Kauf zu nehmen, wenn eine Geldanlage exakt ihren Vorstellungen von Nachhaltigkeit entspricht.

Ziel der Studie war es, den Einfluss nicht-finanzieller Aspekte wie zum Beispiel der Verzicht auf Tierversuche oder die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte bei der Investitionsentscheidung zu ermitteln. Demnach gibt es viele Anleger, denen verschiedene nicht-finanzielle Aspekte wichtig sind, die aber dennoch kaum in nachhaltige Anlageformen investieren. Die Forscher interpretieren dies als Hinweis auf ein mangelndes Angebot passender Finanzdienstleistungen. Für die Studie wurden insgesamt 277 Online-Fragebögen ausgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.