Investor gefunden: Karstadt gerettet

Essen - Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag scheint die Zukunft von Karstadt endlich gesichert. Rund 25.000 Karstadt- Mitarbeitern soll damit ein weiterer Personalabbau erspart bleiben.

Durchbruch im Bieterrennen um Karstadt: Der Privatinvestor Nicolas Berggruen hat am Montagabend den Zuschlag für die insolvente Warenhauskette erhalten. Nach fast achtstündigen Beratungen fiel die Entscheidung in dem elfköpfigen Gremium mit einer deutlichen Mehrheit von neun Stimmen. Nun werde umgehend ein Kaufvertrag mit den Berggruen-Gesellschaften abgeschlossen, kündigte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg an. Berggruen kündigte an, er wolle “Karstadt wieder auf Kurs“ bringen. Der 48-Jährige hatte zuvor angekündigt, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Highstreet und Triton bei der Sanierung von Karstadt auf weitere Einschnitte bei den rund 25 000 Beschäftigten verzichten zu wollen. Er werde Karstadt erneuern und interessanter machen, sagte er. Der neue Karstadt-Investor muss sich nun jedoch noch mit den Vermietern abschließend über die von ihm geforderten Mietsenkungen einigen. “Wir bleiben unverändert bei den Konditionen unseres Angebots“, erklärte dazu ein Sprecher des Karstadt- Vermieterkonsortiums Highstreet am Montagabend.

Die mehrheitlich zu Goldman Sachs gehörende Gesellschaft hatte zuvor mit einem eigenen Angebot an dem Bieter-Wettstreit teilgenommen. Dabei soll der Immobilienfonds nach Informationen aus Kreisen zusätzliche Mietsenkungen von 230 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre ins Spiel gebracht haben. Allein für das laufende Jahr sollen sich die Mietforderungen von Highstreet an Karstadt auf rund 250 Millionen Euro belaufen. Highstreet besitzt 86 der 120 Karstadt-Warenhäuser. Nach der Vertragsunterzeichnung mit Berggruen, die bis zum kommenden Mittwoch geplant ist, soll der Verkauf nun bis zum späten Sommer komplett abgewickelt werden. Nach der Unterschrift des Investors muss das Essener Amtsgericht den Insolvenzplan am Donnerstag noch bestätigen. Das gilt jedoch als Formalie. Der Insolvenzverwalter zeigte sich zuversichtlich, mit dem Zuschlag für Berggruen “einen Schritt in die richtige Richtung“ getan zu haben.

In der Sitzung des Gläubigerausschusses habe es zuletzt ein “Kopf-an-Kopf-Rennen“ mit dem deutsch-skandinavischen Investor Triton gegeben, berichtete Görg-Sprecher Thomas Schulz. Bereits kurz nach Beginn der Sitzung hatte die Gewerkschaft Verdi öffentlich angekündigt, ihre Stimme für Berggruen abgeben zu wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.