Ackermann will Bonisteuer auf Gesamtbank umlegen

+
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann

Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann will laut einem Bericht die in Großbritannien erhobene Steuer auf Bonuszahlungen auf die Gesamtbank umlegen.

“Wir werden das klar globalisieren. Es wäre unfair, die britischen Banker anders zu behandeln“, zitierte die “Financial Times Deutschland“ den Vorstandschef. “Wir werden beobachten, was andere Banken machen - welcher Teil der Kosten von den Angestellten und welcher Teil von den Aktionären getragen wird“. Die britische Regierung hatte angekündigt, die in diesem Jahr ausgeschütteten Boni von mehr als 25.000 Pfund mit 50 Prozent zu besteuern. Die Maßnahme gilt ab sofort bis Anfang April 2010. Manager befürchten, es könnte zu einem Streit innerhalb der Geldhäuser kommen, wenn ein Banker in London deswegen weniger Lohn erhält als ein Mitarbeiter in New York.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.