Bericht: Bayern wurde bei HGAA-Kauf getäuscht

München - Bayern wurde beim Kauf der maroden österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria einem Medienbericht zufolge getäuscht. Nun kann der Freistaat möglicherweise eine Milliardenforderung in Österreich geltend machen.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“. Neu aufgetauchte Dokumente deuteten darauf hin, dass frühere Hypo-Manager die Bilanz der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) künstlich aufgebläht haben könnten. Ein Sprecher der BayernLB äußerte sich nicht zu dem “Spiegel“- Bericht. Es sei aber bekannt, dass die bayerische Landesbank eine Wiener Kanzlei beauftragt habe, Ansatzpunkte für Schadensersatzansprüche zu prüfen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Bei einer Kapitalerhöhung im Jahr 2006 habe die HGAA schwerreiche Industrielle mit Vorzugsaktien bedacht und den Rückkauf der Papiere zu vorgegebenen Konditionen und zu frei wählbaren Zeiträumen zugesichert, berichtet der “Spiegel“. Das Eigenkapital soll so auf dem Papier um mehr als 90 Millionen Euro erhöht worden sein, obwohl die Bank über die Erhöhung teilweise nur befristet verfügen konnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.