Bericht: Daimler beruft Verfassungsrichterin in Vorstand

+
Christine Hohmann-Dennhardt

Hamburg - Der Autokonzern Daimler will offenbar eine Karlsruher Verfassungsrichterin in seinen Vorstand berufen. Christine Hohmann-Dennhardt solle das neu geschaffene Führungsressort Integrität und Recht übernehmen.

Das berichtete das “Manager Magazin“ am Donnerstag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Amtszeit der 60-Jährigen beim Bundesverfassungsgericht laufe Ende Januar ab. Daimler wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Eine Sprecherin des obersten deutschen Verfassungsgerichts wollte ihn weder bestätigen noch dementieren. Daimler hatte Ende September vergangenen Jahres die Schaffung des neuen Vorstandsressorts angekündigt. Es solle extern besetzt werden, hieß es damals.

Zu den Aufgaben des neuen Vorstands zählen laut Daimler unter anderem das Management der globalen Rechts- und Compliance-Organisation und der entsprechenden Prozesse, die Geschäftsethik sowie eine nachhaltige Verankerung von Compliance und Integrität über das gesamte Unternehmen hinweg. Compliance steht für die Einhaltung von Verhaltensregeln, Gesetzen und Richtlinien durch Unternehmen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.