"Industriereport 2014"

Deutsche Industrie will 40.000 Jobs schaffen

Berlin - Die deutsche Industrie will in diesem Jahr 40.000 neue Jobs schaffen. Als großes Risiko gelten jedoch die Energie- und Rohstoffpreise.

Das geht nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) aus dem „Industriereport 2014“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor. Die allermeisten Industrieunternehmen sähen demnach optimistischer als vor einem Jahr in die Zukunft, heißt es in dem Bericht. So rechne etwa jedes dritte Unternehmen mit besseren Geschäften, nur zehn Prozent berichteten von einer negativen Geschäftslage.

„Die Industrie hat das Zeug, 2014 Konjunkturtreiber Nummer eins zu werden“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Zeitung. Auch beim Export seien die Erwartungen gestiegen. „Die Nachfrage in den USA, Osteuropa und auch in Asien wächst wieder. Die Eurozone ist nicht länger Bremse beim Ausfuhrgeschäft, zumal schlechte Nachrichten in der Schuldenkrise zuletzt weitgehend ausgeblieben sind“, zitiert das Blatt aus dem Report.

Als großes Risiko gelten jedoch die Energie- und Rohstoffpreise. 63 Prozent der befragten Firmen sähen in ihnen eine Gefahr. „Mittlerweile planen 25 Prozent der Industrieunternehmen, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern oder heimische Produktion zu verringern“, heißt es in dem Bericht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.