Bericht: GM-Europachef Forster verlässt Unternehmen

+
GM-Europachef Forster verlässt nach Medienberichten das Unternehmen.

Frankfurt/Main - Nach dem Stopp des Opel-Verkaufs verlässt der Europachef von General Motors, Carl-Peter Forster, laut eines Medienberichts das Unternehmen.

Nach dem Stopp des Opel-Verkaufs durch General Motors verlässt Carl-Peter Forster laut Medienberichten den Konzern. Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ meldete am Freitag, der Manager solle von Nick Reilly abgelöst werden, dem Chef des internationalen Geschäfts bei GM.

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Lesen Sie auch:

Schäuble hält Opel-Hilfen für möglich

Händler wollen sich nicht mehr an Opel beteiligen

Das “Handelsblatt“ berichtete dagegen, der GM-Chefunterhändler für Opel, John Smith, solle Forster folgen. Zudem suche der Konzern auch extern nach einem neuen Opel-Lenker, berichtete die Zeitung. Im Gespräch sei dabei auch Magna-Manager Herbert Demel. Der ehemalige Audi-Chef war bereits vor mehreren Tagen als neuer Opel-Boss im Gespräch, allerdings wurde seinerzeit spekuliert, der Österreicher solle den deutschen Autobauer im Anschluss an den Einstieg von Magna führen. Die GM-Europazentrale in Zürich lehnte einen Kommentar ab.

Verwaltungsrat öffentlich kritisiert

Konzernchef Fritz Henderson hatte am Donnerstag angekündigt, GM werde in Kürze ein Übergangsteam bilden, um die Restrukturierung zu leiten. Mit der Ablösung Forsters wird seit längerem gerechnet. Der langjährige Opel-Lenker hatte sich wiederholt für den Einstieg von Magna stark gemacht. Nach dem Scheitern der Transaktion kritisierte er die Entscheidung des GM-Verwaltungsrats öffentlich. “So ein plötzlicher Schwenk ist kaum nachzuvollziehen“, sagte Forster in Interviews.

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Er hätte sich gewünscht, “dass es zu einem ganz anderen Ergebnis kommt“. Er wisse nicht, wie es weitergehen und wie Opel nun saniert werden solle: “Ich glaube, die wichtigen Herren, die das entschieden haben, wissen es selbst nicht.“ Forster wurde 2001 Chef bei der Adam Opel GmbH und verantwortete damals den Umbau des Unternehmens. Im Juni 2004 wurde er Europachef von GM und übernahm damit auch die Verantwortung für die Marken Saab und Vauxhall. Zugleich blieb Forster als Opel-Aufsichtsratschef in enger Tuchfühlung mit der Marke.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.