Nach Rücktritt von Co-Chef

Bericht: Jain arbeitet bald umsonst für Deutsche Bank

+
Anshu Jain.

Frankfurt - Überraschend hatte der umstrittene Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, seinen Rücktritt verkündet. Seitdem wird spekuliert, ob dem Abtritt auch ein „goldener Handschlag“ folgt.

Anshu Jain soll Medienberichten zufolge nach seinem Abschied als Co-Chef der Deutschen Bank Ende Juni gut ein halbes Jahr lang umsonst für den Konzern arbeiten. Das berichten die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ und die „Bild am Sonntag“. Die Deutschen Bank wollte diese Informationen am Samstag nicht kommentieren.

Jain verzichte zudem auf mehr als zehn Millionen Euro Gehalt, heißt es in dem „FAS“-Bericht, da er von sich aus gekündigt hat, und sein noch laufender Vertrag nicht ausgezahlt wird.

Wie beide Blätter weiter berichten, erhält Jain keinen Cent Honorar für das gute halbe Jahr bis Ende Januar 2016, in denen er seinem Nachfolger John Cryan als Berater zur Verfügung steht.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ soll Jain in den Verhandlungen über seine Vertragsauflösung keinen Wert auf eine Abfindung gelegt. „Er wolle die Bank nicht finanziell belasten, so seine Begründung“, schreibt die Zeitung. Jain kam zuletzt (2014) als Co-Chef des größten deutschen Geldhauses auf eine Gesamtvergütung von knapp 6,7 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.