Bericht: Junge Menschen leiden unter Eurokrise

London - Unter der Krise der Eurozone leiden nach Ansicht der konservativen britischen Zeitung "The Times" vom Samstag vor allem junge Menschen, die neu auf dem Arbeitsmarkt sind.

"Die überraschend guten Neuigkeiten aus Davos diese Woche waren, dass es Optimismus über die Zukunft des Euro gab. Dieser war vorsichtig, eingeschränkt und zurückhaltend, aber jede Art von Optimismus ist willkommen. Allerdings ist auch einer der schlechten Indikatoren der schrecklichen Krise ein Thema verzweifelter Diskussionen gewesen - die Arbeitslosenquoten in Europa, besonders unter jungen Menschen (...). Die endgültigen Kosten der Eurozonen-Krise werden vielleicht nicht am Ausmaß der direkt spürbaren Misere gemessen werden, obwohl es noch zu früh ist, da sicher zu sein. Doch die Krise könnte einen langen Schatten für eine ganze Generation werfen, die das Pech hatte, genau zu dem Zeitpunkt in den Arbeitsmarkt einzutreten, an dem ihre Regierungen sie so im Stich gelassen haben."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.