Bericht: Krankenkassen lassen Versicherte pfänden

Berlin - Zehntausenden gesetzlich Krankenversicherten droht nach Medien-Informationen die Pfändung, weil sie ihren Zusatzbeitrag nicht bezahlt haben. Kunden dieser Kassen sind betroffen:

Das berichtet die “Bild“-Zeitung am Dienstag. Die DAK, die City BKK und andere Kassen hätten die Daten säumiger Kunden an die Hauptzollämpter weitergegeben. “Die Behörden sollen die Außenstände eintreiben, notfalls Gehälter pfänden“, berichtet das Blatt (Dienstag). Alleine bei der DAK hätten 220.000 der insegsamt 4,6 Millionen Mitglieder den Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat noch nicht gezahlt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Den Zusatzbeitrag hat bislang nur etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen. Das Eintreiben des meist kleinen Betrags bei Hunderttausenden Mitgliedern ist sehr aufwendig, und die Kassen unternahmen bislang wenig gegen säumige Zahler.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.