Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Bericht: HSH Nordbank soll 22 Millionen Euro Bußgeld zahlen

+
Das Logo der HSH-Nordbank.

Köln - Laut Medienberichten muss die HSH Nordbank wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung einen zweistelligen Millionenbetrag bezahlen. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt.

Die HSH Nordbank muss einem Bericht zufolge wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung ein Bußgeld in Höhe von 22 Millionen Euro zahlen. Darauf hätten sich die ermittelnde Staatsanwaltschaft Köln und und das Geldinstitut geeinigt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf gemeinsame Recherchen mit dem NDR und dem WDR. Die frühere Luxemburger Filiale der Bank habe reichen Kunden aus Deutschland jahrelang Briefkastenfirmen aus Panama vermittelt, um ihr Vermögen vor dem Fiskus zu verstecken. Gegen diese Kunden liefen nun Steuerverfahren.

Der Vorstand der Nordbank, die zu rund 85 Prozent den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein gehört, will den Aufsichtsrat dem Bericht zufolge bei dessen nächster Sitzung am 27. August über den Deal mit der Staatsanwartschaft informieren. Der Bußgeldbescheid liege noch nicht vor. Auf Anfrage der "SZ" erklärte die Nordbank, sie stehe "seit Monaten in dieser Angelegenheit in einem vertrauensvollen Dialog mit der Staatsanwaltschaft Köln".

Die Hypo-Vereinsbank hatte nach "SZ"-Informationen als erstes großes Geldinstitut in Deutschland im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft reinen Tisch gemacht und eine Strafzahlung von knapp 20 Millionen Euro akzeptiert. Die Ermittlungen gegen die Filiale der Commerzbank in Luxemburg seien noch im Gange. Dem Bericht zufolge sind mindestens drei weitere Banken im Visier der Ermittler. Die HSH Nordbank kontaktierte demnach vor einem halben Jahr die Staatsanwaltschaft und gab zu, via Luxemburg ebenfalls Kunden mit Briefkastenfirmen versorgt zu haben.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.