Bericht: Opel in Deutschland wieder profitabel

+
Der Autohersteller Opel wird nach einem Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ das laufende Jahr in Deutschland mit einem Gewinn abschließen.

Berlin - Der Autohersteller Opel wird nach einem Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ das laufende Jahr in Deutschland mit einem Gewinn abschließen.

Zur Begründung verwies das Blatt am Montag auf den stark gestiegenen Absatz. Insgesamt muss Opel für 2009 allerdings mit einem Milliardenverlust rechnen. Das Unternehmen wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Nach dem aktuellen Restrukturierungsplan, der der Nachrichtenagentur AP vorliegt, rechnet der US-Konzern General Motors bei seinen europäischen Töchtern Opel und Vauxhall für das laufende Jahr mit einem Verlust vor Steuern von 2,948 Milliarden US-Dollar (rund 1,95 Milliarden Euro).

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Nach eigenen Angaben ist der Absatz von Opel deutschlandweit zwischen Januar und Oktober 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 34,5 Prozent auf 298.608 Fahrzeuge gestiegen. Dies wird vor allem auf den Erfolg des Mittelklassewagens Insignia und die Abwrackprämie zurückgeführt. Europaweit dagegen sank der Absatz allerdings um 15,1 Prozent auf 975.084 Fahrzeuge. Dies wird vor allem mit dem dramatischen Einbruch des Automarktes in Ländern wie Russland oder Spanien begründet.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.