Bericht: Primondo-Finanzierung scheint gesichert

+
Zur Versandgruppe Primondo gehört auch Quelle.

Frankfurt/Main - Die Finanzierung der zum insolventen Handels- und Tourismuskonzern Arcandor gehörenden Versandgruppe Primondo mit ihrem Kernstück Quelle scheint einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende des Jahres gesichert.

Nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) sind die kreditgebenden Banken bereit, ein neues Finanzpaket zu schnüren. Damit bekäme Primondo mehr Zeit für die Investorensuche. Die Kreditgeber scheint das Fortführungskonzept des vorläufigen Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg zu überzeugen, schreibt die “FAZ“. Es ist jedoch mit dem Abbau jedes dritten Arbeitsplatzes verbunden.

Aus Finanzkreisen sei zu hören, dass die BayernLB, Commerzbank und Valovis Bank als Forderungsfinanzierer von Quelle grundsätzlich bereit seien, im Konsortium eine weitere Kreditlinie bereitzustellen. Es spreche nichts dagegen, die Umsatzfinanzierung weiterlaufen zu lassen. Damit wäre sie bis Jahresende gesichert, was das für Primondo so wichtige Weihnachtsgeschäft umfasst. Die Gespräche zwischen den Banken und Görg liefen auf Hochtouren. Das Schnüren des Finanzpakets habe höchste Priorität, heißt es in dem Bericht. Denn damit könne das Amtsgericht am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnen und Görg als Insolvenzverwalter bestellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.